← zurück

Kahn, Oliver

Dann geh ich heim und stell mich wieder in die Kiste. Dann geh ich wieder heim, da kommste gar nicht mehr zum Nachdenken. Das geht ja gar nimmer. Da kommst weder zum Abschalten oder sonst irgendwas. Das ist ja eigentlich unglaublich.

(zum Reporter nach dem Interview) Vielen Dank auch, für den Streß.

Ja sicher, ich war voll.

(auf die Frage, ob ein Tor auf seine Kappe gegangen sei) Darüber muss sich jeder Einzelne ein Urteil machen. Ich mache das jedenfalls nicht.

(auf die Frage, was man denn gegen die Krise tun könne) Irgendwann mal wieder gewinnen, und das versuchen wir zu probieren.

(auf die Frage: "Herr Kahn, wie haben Sie die Situation gesehen, als jemand, der unmittelbar dabei war?" zu Manchesters 2:1 im CL-Finale) Jaa, erst Eckball und dann Tor.

(über seinen Torwart-Kollegen Peter Schmeichel) Wir brüllen beide so laut, dass wir uns über´s Spielfeld unterhalten können.

(zum Wangenbiss gegen Heiko Herrlich) Der Trainer hat gesagt, wir sollen uns am Gegner festbeißen. Das habe ich versucht zu beherzigen.

Bis auf die Bayern-Fans wird das ganze Stadion, wird ganz Deutschland gegen uns sein - was Schöneres gibt es nicht.

(nachdem er einen Schuß des Stuttgarters Ganea mit dem Unterleib abgewehrt hatte) Da muß man schon gucken, ob noch alles dran ist.

(auf die Frage nach den Defiziten der deutschen Nationalmannschaft) Da müssten wir uns aber lange unterhalten jetzt.

Das einzige Tier bei uns zu Hause bin ich.

Das war keine Werbung für den Fußball, höchstens Werbung für Emotionen.

(über die Ursache der 0:1 Niederlage des FC Bayern in Unterhaching) Der Ball wollte nicht zwischen die Stangen.

Die Fans müssen wissen, dass ich kein Clown bin.

Es gibt nur zwei Alternativen: Etwas anderes machen, oder ich bleibe beim FC Bayern.

Es ist schon verrückt, was der Fußball aus mir macht.

(nachdem er nach dem Abpfiff in Hamburg die Eckfahne vergewaltigt hatte) Es waren keiner zum Jubeln da, da mußte die Eckfahne herhalten.

(er hatte mit beiden Fäusten ein Tor in Rostock erzielt und war dafür vom Platz gestellt worden) Ich dachte, der Torwart darf im Strafraum die Hände benutzen.

(nach seiner kurzzeitigen Bewusstlosigkeit über die medizinische Erstversorgung per Mund-zu-Mund-Beatmung durch Samuel Kuffour) Ich hab die Liebkosungen gar nicht mitbekommen.

Ich rotiere höchstens, wenn ich Opfer des Rotationsprinzips werde.

Ich will noch lange in kurzen Hosen spielen.

(zu Bayerns Aussichten im Titelkampf gegen Schalke) Schalke spielt doch am letzten Spieltag gegen Unterhaching.

(nach dem 6:2 gegen Dortmund) Wir haben heute in Adrenalin gebadet.

(nach der 1:2-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt) Wir sollten den Spielbetrieb einstellen, würd ich sagen. Ich denke, die Meisterschaft ist gelaufen. Wir sollten vielleicht nicht mehr auflaufen.

Wir werden uns zu einer Krisensitzung zusammensetzen, weil wir nur 4:2 gegen den VfB gewonnen haben.

(zu Rudi Assauers Vorschlag, Bayern solle die Champions-League gewinnen und Schalke Meister werden lassen) Wir wollen alles gewinnen. Wir sind richtig gefräßig hier.

Kalkhofe, Oliver

(In "Die wunderbare Welt des Sports" in der ARD) Ach ja, die alte Tante 'Sportschau', die uns damals nicht nur fast 1½ Bundesligaspiele mit bis zu einer Kameraeinstellung bescherte, sondern auch aufregende Randsportarten wie Tischtennis, Fischlein im Dunkeln oder die Wettkämpfe um die Walter-Spahrbier-Gedenkmünze im Synchronstehen der Herren!

(In "Die wunderbare Welt des Sports" in der ARD) Auf den Fußballplätzen tummelt sich heute ein Haufen knallbunter Design-Fummeltrinen, da sieht es aus wie im Kleiderschrank von Uli Stielicke!

Die Welt hat sich rasant verändert: Die Weltmeister von 1954 bekamen noch einen Kugelschreiber, eine von Konrad Adenauer handsignierte Leberwurst und die Fahrtkosten erstattet!

Kaltz, Manfred

Was, der Kapellmann wird Arzt? Der wird doch Doktor!

Kamara, Chris

Tore zählen nur, wenn sie im Tor waren.

Kaminski, Detlef

Der Babelzwerg wächst.

Kamphuis, Niels Oude

Wenn wir alle Spiele gewinnen, werden wir Meister.

Karasek, Helmut

Fußball ist das erfolgreichste Theater der Neuzeit.

Keegan, Kevin

(nach der 2:3-Niederlage Englands gegen Portugal bei der EM 2000) Ein wunderbares Spiel. Portugal spielt Fussball, wie ich ihn gerne sehe, und als Neutraler war es toll zuzusehen. Aber leider bin ich kein Neutraler.

Ich glaube nicht, dass irgendwer größer oder kleiner ist als Maradona.

Mark Hughes at his very best: Er liebt es, Leute direkt hinter sich zu spüren.

Steve McMamanam wird mit Steve Highway verglichen, dabei ist er überhaupt nicht wie er, und ich weiß auch warum: Weil er ein bisschen anders ist.

Kerner, Johannes B.

(nach 1:2-Niederlage) Die Deutschen wollen im WM-Endspiel dabei sein. Da müssen sie sich so langsam aber sicher Eintrittskarten besorgen.

(bei der WM 98 nach dem 2:2-Ausgleich Deutschlands gegen Jugoslawien in Lens, vor den Ausschreitungen deutscher Hooligans) Gleich ziehen die deutschen Fans durch Frankreich.

(in der Vorschau zum Aktuellen Sportstudio) Ich schlage vor, Sie halten sich die Augen zu. Ich sage Ihnen jetzt nämlich die Bundesliga-Ergebnisse.

(nach einer gelb-roten Karte) Wenn man gelb hat und so reingeht, kann man nur wichtige Termine haben.

(Spieler tritt anderem fast die Zähne aus, Schiri pfeift) Oh, ich habe da gar kein Handspiel gesehen.

Dass er im Abseits stand, können Sie an den Streifen im Rasen erkennen, die nach FIFA-Regeln gemäht wurden.

(über Schiedsrichter Chavez, von Beruf Kosmetiker) Die Angaben variieren zwischen 1,68 und 1,75, je nachdem wie er sich fühlt.

Es gibt Parallelen, die gibt es gar nicht.

Halten Sie die Luft an und vergessen Sie das Atmen nicht!

Pässe der Marke Lothar Matthäus - da möchte man Ball sein.

Und wenn Wembley die Kathedrale des Fußballs ist, dann haben die Deutschen hier heute einen kräftigen Schluck Weihwasser gesoffen, das Gesangbuch geklaut und die Kerzen ausgepustet.

Keßler, Hubert

(Präsident des 1. FC Kaiserslautern über Otto Rehagels Wechselfehler) Von dieser Regel ist mir nichts bekannt.

Kicker

(über die Taktik des Hamburger SV) Dagegen wirkt Cardoso räumlich meist hinter dem Ball.

Liebe Leser, die Geschäftsleitung von Arminia Bielefeld hat mit inakzeptablen Forderungen in unser redaktionelles Konzept eingreifen wollen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir uns diesem Druck nicht beugen und an Stelle des gewohnten Mannschaftsfotos Einzelbilder anbieten

(über den griechischen Verein PAOK Saloniki) Paok schlägt sich, Paok verträgt sich

Kilchenstein, Thomas

Was sind das für Spiele, bei denen Zinedine Zidane und Gabriel Batistuta zusehen müssen, Carsten Jancker aber weiter mitmachen darf?

King Karl, Lotto

(über die Favoritenstellung Hollands bei der EM 2000) Die haben die beste Taktik: Gras rauchen statt Gras fressen!

Kirsten, Ulf

Wenn bei einem Auswärtsspiel keiner ruft: "Kirsten, Du Arschloch", dann weiß ich genau, dass ich schlecht bin.

Wir waren bereits klinisch tot.

Klasnic, Ivan

(nach 3:2-Sieg von Werder Bremen über Juventus Turin) Das war ein Märchen mit dem Titel „Scheiße und Juchhu“.

Kleff, Wolfgang

Wissen Sie warum Sepp Maier keine Hunde mag? Die machen immer Kleff-Kleff.

Klein, Fritz

Der Beifall gilt Hansi Müller, der sich jetzt auszieht.

Wenn ich Linksaußen sage, meine ich natürlich immer linker Außenverteidiger.

Klementz, Thomas

Sutter hat in den Füßen mehr Gefühl als andere in den Händen. Bei ihm möchte man Ball sein.

Klimaschewski, Uwe

Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber der Michael Blättel hat sich heute nacht irgendwie im Bett verletzt.

Meine Spieler sind Intellektuelle. Die haben Maos Tod letzte Woche noch nicht verkraftet.

Unsere Spieler können 50-Meter-Pässe spielen: fünf Meter weit und 45 Meter hoch.

Weitere Fragen kann ich nicht beantworten. Ich muß jetzt zu meinen Spielern. Die sind so blind, daß sie den Weg von der Kabine zum Bus nicht finden.

Klinsmann, Jürgen

Da sind meine Gefühle mit mir Gassi gegangen.

Das sind Gefühle, wo man schwer beschreiben kann.

Der Druck entlädt sich beim Torschuß - ein Wahnsinns-Feeling. So ähnlich wie beim Sex.

Der Rizzitelli und ich sind schon ein tolles Trio.

(über den neuen Mercedes-Mannschaftsbus des DFB) Hat der eigentlich schon den Elch-Test bestanden?

Klopp, Jürgen

(Kommentar auf ARD zum Spiel Niederlande - Argentinien der WM 2006) Ist irgendwie wie Weihnachten, wo's Socken geschenkt gibt und dann kommt so'n Dreck.

Wir müssen die Flanken auf Jan Koller verhindern, denn so viele Leitern kann ich gar nicht an meine Spieler verteilen.

Babatz hat 'nen Schuss wie 'n Brauereigaul.

(über Sven Demandt) Ich hab immer gedacht, wenn der Sven irgendwann nicht mehr laufen kann, dann trag ich ihn.

Im Spiel denken die Spieler ab und zu selbständig, und man sieht ja, was dabei rauskommt.

Miro Tanjga hat mich immer geschnitten. Ich glaube, wir haben 400 Spiele zusammen gemacht, und er hat mich sieben Mal angespielt.

Klose, Miroslav

(nachdem er seinen obligatorischen Salto nach einem Tor nicht stand und auf dem Hosenboden landete) Ich hätte mir beinahe die Füße gebrochen.

(WM 2006 Viertelfinale, über den sehr gefaßten Abgang von Elfmeter-Held Jens Lehmann) Wir konnten ihn zu einem Lächeln überreden.

Klose, Oskar

Die Bayern spielen völlig kopflos. Sie wollen mit dem Kopf durch die Wand.

Gerd Müller dürfte Torwart Abramian wohl mehr durch seinen Bart erschreckt haben als durch seine Leistung.

Klötzer, Kuno

Diesem Schiedsrichter dürfte man keine Pfeife mehr in den Mund stecken.

Wenn wir nicht 0:1 zurückliegen würden, könnten wir 1:0 führen.

Kneer, Christof

In der Schlange, in der das Temperament verteilt wurde, stand Tim Borowski damals nicht an; vermutlich hatte er keine Zeit, weil er gerade in jener Schlange anstand, in der das Gefühl im Fuß verteilt wurde.

Raphael Wicky kommt selten vor in den Spielstatistiken, was womöglich daran liegt, dass noch niemand die Rubrik Pässe über 3,80m erfunden hat.

Koch, Georg

Wir lieben uns alle, und wenn wir keine Frauen hätten, wären wir auch miteinander verheiratet.

Koch, Günter

(kommentiert einen Langweiler) Die Zuschauer schauen auf die Uhr: oje, noch 14 Minuten - das ist noch lange, schauen in die Flasche - die ist lange leer, schauen auf den Schiedrichter - und bewundern ihn. Denn er hat ein weitaus größeres Laufpensum abgelegt als jeder der anwesenden Profis.

(während des Bundesligaspieles Bayern München - MSV Duisburg, bei dem dichter Nebel herrschte) Und selbst wenn jemand dort drüben die Gegengerade abreißen würde - ich würde es nicht sehen.

Der Ball ist im Schlafraum.

Koch, Oliver

In Leverkusen schielen heute alle auch mit den Ohren nach Bochum.

Kocian, Jan

(angesprochen auf zwei rote Karten gegen ihn und Dieter Schlindwein) Der Dieter und ich, wir haben uns überlegt, dass wir von jetzt an nur noch Foul spielen wenn es nötig ist.

Koeman, Ronald

Die deutschen Spieler hören erst dann auf zu kämpfen, wenn sie im Bus sitzen.

Kögl, Ludwig

Entweder ich gehe links vorbei, oder ich gehe rechts vorbei.

Kohler, Jürgen

Ich werde dem Schiedsrichter meinen Optiker empfehlen.

Nur wer ein Tor machen will, der trifft auch.

Kohls, Wilfried

(Vizepräsident des OFC) Der Trainerstuhl in Offenbach ist ein Nagelbrett, und nicht jeder Trainer ist in der Lage, als Fakir zu arbeiten.

Kölner Stadt-Anzeiger

Paolo Guerrero hat den FC Bayern München vor einer Blamage beim Aufsteiger Eintracht Frankfurt bewahrt. Kurz nach seiner Auswechslung traf der Südamerikaner zum 1:0.

Der 1. FC Köln bekommt in Gladbach alles, was man im Abstiegskampf nicht gebrauchen kann: Niederlage, Platzverweis und Lob vom Gegner.

Konietzka, Timo

Die Bayern sind gespickt mit Weltmeistern, wir haben nur ein paar Hausmeister.

Die Laufduelle von Matthäus mit Turbo Zenden nahmen schon fast dramatische Formen an. Matthäus kam mir vor wie ein Schmetterling, der gegen den Wind startet.

König, Norbert

Erzgebirge Aue ist früher mal als Wismut Karl-Marx-Stadt ganz erfolgreich gewesen. (Karl-Marx-Stadt heißt heute allerdings Chemnitz)

Konrad, Willi

(ehem. techn. Direktor von Dynamo Dresden zu einem TV-Team) Ich hau dir in die Fresse! Mehr biste nicht wert... Was fällt dir eigentlich ein so 'ne Frage zu stellen?

Konstantinidis, Kostas

Vor zwei Wochen standen wir zwischen Meisterschaft und UI-Cup. Letzte Woche standen wir zwischen Champions League und UI-Cup, jetzt zwischen UEFA-Cup und UI-Cup. Hoffentlich bleibt nicht am Ende dieser Scheiß UI-Cup hängen.

Köppel, Horst

(erklärt die Nichtberücksichtigung des Brasilianers) Vor einem Giovane Elber schlottern den gegnerischen Abwehrspielern schon lange nicht mehr die Knie, vor einem Uwe Seeler hat ja auch niemand mehr Angst.

Ich sehe in der Bundesliga Spieler, denen springt beim stoppen der Ball weiter vom Fuß, als ich ihn jemals schießen konnte.

Körbel, Karl-Heinz

(als Trainer von Eintracht Frankfurt) Den größten Fehler, den wir jetzt machen könnten, wäre, die Schuld beim Trainer zu suchen.

(auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, als Trainer auch nach Mainz zu gehen) Höchstens als Karnevalsprinz.

(nach der Vorrunde in der Abstiegssaison von Eintracht Frankfurt) Mit dieser phantastisch kämpfenden Mannschaft ist die Meisterschaft bald drin!

Die Eintracht ist vom Pech begünstigt.

Koschwitz, Thomas

Wenn Fußballer durch den Verzicht auf Sex bessere Leistungen bringen würden, hätte die Betriebsmannschaft des Vatikans längst den Europapokal gewonnen.

Kostedde, Erwin

Ich möchte nie mehr arbeiten, sondern nur noch am Tresen stehen und saufen.

Köstner, Lorenz-Günther

(über seine unglücklich agierenden Spieler) Die holen sich einen Popel aus der Nase und brechen sich noch den Finger dabei.

Gut, in dieser Szene hat er sich debütieren lassen.

(über die Aufstellung von Marko Haber als Libero) Heute war es wohl ein Schuß ins Ofenrohr.

In einer toten Mannschaft ist einfach kein Leben mehr drin.

(zu einem Innenraumverweis) Wenn wir mit dem Arsch nur auf der Bank sitzen sollen, dann sind wir fehl am Platz.

Wir haben die fehlende Cleverniss vermissen lassen.

Wir sind doch schon wieder abgestiegen worden.

Kovac, Niko

Bei Bayern gibt es eine Titelgarantie, deshalb gehe ich nach München.

Közle, Peter

(nach zwei vergebenen hundertprozentigen Torchancen) Ich hab' spekuliert, was ich machen soll. Offensichtlich habe ich zu gut spekuliert, aber nicht getroffen.

Kracht, Thorsten

Wenn schon doof verlieren, dann wenigstens in Bochum.

Krafft, Manfred

Meine Mannschaft ist 15- oder 16mal ins Abseits gerannt. Das haben wir auch die ganze Woche geübt.

Kramer, Rolf

Diese Kameruner, sie sind wie eine Schlange, die in der Sonne liegt und schläft. Plötzlich sind sie da, auf einmal züngeln sie, beißen sie, und schon wieder haben sie die Weltmeisterschaft vergiftet!

Krankl, Hans

Ich muss versuchen die Mannschaft so zu formen, dass wir gleich im ersten Spiel, auf jeden Fall aber so schnell wie möglich, punkten.

Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär.

Krauss, Bernd

(als Trainer in Spanien) Vielleicht liegt das Geheimnis unseres Erfolges darin, dass mich meine Spieler nicht verstehen.

(auf die Frage, wie er beim Tennis mit Niederlagen umgehe) Wie das im Sport halt so ist: erst gratulieren, dann den Schläger zertrümmern - und anschließend geht's weiter.

(nachdem er seinen Wagen zu Schrott gefahren hatte) Die Farbe hat mir sowieso nicht gefallen.

(über den Zahnarzt und Schiedsrichter Markus Merk) Von dem würde ich mich nicht behandeln lassen. Ich gehe nur zu Ärzten meines Vertrauens.

Wir wollten unbedingt einen frühen Rückstand vermeiden. Das ist uns auch gelungen. Der VfB Stuttgart hat in den ersten zweieinhalb Minuten kein Tor geschossen.

Krein, Dieter

(Präsident von Energie Cottbus auf die Frage, warum die Ausländer auf dem Platz so wenig miteinander kommunizieren) Mir ist ein Ausländer, der nichts sagt, lieber, als ein Deutscher, der nur Mist redet.

(Präsident von Energie Cottbus) Nur Idioten zeigen mit dem Finger auf uns und meinen, bei uns würden die Ausländer die Deutschen aus dem Team verdrängen.

Kreische, Hansi

(nach einer Niederlage seiner Mannschaft Dynamo Dresden) Aus Scheiße kann man keine Bonbons machen!

Kremer, Willibert

Ohne Tore kann man nicht gewinnen.

Kretzschmar, Stefan

(der Handballer vom FC Magdeburg zu Meisterschaftsambitionen) Wir sind ja nicht so Schwuletten wie Bayer Leverkusen, die nicht Meister werden wollen.

Krohn, Peter

(HSV-Manager, über Kuno Klötzer) Da sitzt unser Trainer dick und fett und rührt sich nicht.

(nach dem ersten Tor von Kevin Keegan) Ich bin aufgesprungen und habe mir selbst die Hand geschüttelt!

Kröner, Rudi

(nach einer 0 : 4 Pleite) Wir haben heute ein neues System kreiert: vorne zu- und hinten aufgemacht.

Kronsbein, Helmut

Lattek ist ein hervorragender Trainer. Das zeigt sich schon alleine daran, dass er den Herren Neudecker und Schwan jahrelang das Gefühl vermittelte, sie verstünden etwas vom Fußball.

Kruse, Axel

(als Hertha-Kapitän auf die Frage, was sich ändern muss, damit die Berliner wieder Erfolg haben) Die Gegner spielen mit fünf Mann und wir mit elf.

(nach einem 13-Sekunden-Einsatz auf die Frage, ob sich sein Einsatz eigentlich gelohnt habe) Für mich war es wichtig zu sehen, dass ich konditionell mithalten konnte.

(nach einer roten Karte) Ich hatte vor der Saison ein Angebot aus England. Wäre ich bloß hingegangen. In England ist Fußball wenigstens noch Männersport - und nichts für Tunten.

(nachdem ihn das Football-Team Berlin Thunder als Kicker eingestellt hatte) Beim Football muß man nicht ins Tor schießen, sondern oben drüber. Das konnte ich schon immer ganz gut.

Kuffour, Sammy

Wenn wir die drei Titel holen, dann ich Chef in Ghana.

Kunter, Peter

(ehem. Vizepräsident Eintracht Frankfurt) Ich habe im Fußballgeschäft so zu lügen gelernt, dass mich sogar meine Frau für einen Drecksack hält.

Kuntz, Stefan

Der Rausch, das ist ein erfahrener Cowboy. Dem kann man nicht in die Satteltasche pinkeln.

Der Sieg ist überschattet.

Die Woche über reden wir und reden wir, und auf'm Platz zieh'n wir den Schwanz ein.

(über Unterbringung und Verpflegung im Trainingslager in München) Die Zimmer waren etwas größer als eine Astronautenkapsel, und das Essen erinnerte eher an Astronautennahrung.

Ja, wenn der Franz das sagt, dann stimmt das auch.

(über den Trainer von Dynamo Kiew, Valerie Lobanowski) Mich würde mal interessieren, ob Lobanowski auch in einem anderen sozialen Hinterfeld Erfolg haben könnte.

(zum theoretisch noch möglichen Klassenverbleib des VfL Bochum) Theoretisch ist gut. Ich war fast schon versucht, zu sagen: Glauben Sie an den Weihnachtsmann?

Wenn du auf den Platz gehst, ist Feierabend. Dann interessiert dich drumherum nichts mehr. Dann kennst du deine Oma nicht mehr.

Kupke, Engelbert

(Präsident der Spvgg Unterhaching) Natürlich sind wir in dieser Saison die Underdogs, aber die können auch beißen, und zwar in die Wadeln, weil wir nicht höher kommen.

Küppersbusch, Friedrich

Nirgendwo sehe ich das Turniermotto 'Die Welt zu Gast bei Freunden' so konsequent umgesetzt wie im deutschen Strafraum.

Kuranyi, Kevin

(auf Oliver Pochers Frage, ob Gott in dieser Saison Schalker sei und die anschließende Feststellung, Gott sei kein Hannover-Fan) Ach, komm. Ihr hattet doch auch gute Zeiten. Damals in der Regionalliga.

Kurbjuhn, Jürgen

Wenn ich nicht will, lauf ich im Spiel nicht mehr als einen Kilometer; und da ist der Weg von und zu der Kabine schon drin.

Kürten, Dieter

Die Stadt ist schwarz voller Menschen in orange.

Ein "bombensicheres Mittelfeld" - ist mir eben rausgerutscht. Ich möchte das gerne streichen und korrigieren auf "baumstarkes Mittelfeld".

Gerade hat der Stadionlautsprecher gesagt...

Kuyt, Dirk

(Niederlande - Deutschland, 2:2) Heute hat man wieder mal gesehen, dass Jungs, die nicht Fußball spielen können, einem trotzdem das Spiel verderben können.

Kuzorra, Ernst

(erklärt dem schwedischen König, wo Gelsenkirchen liegt) Bei Schalke.

(erklärt, wie er im Finale um die Deutsche Meisterschaft 1934 das entscheidende Tor in der letzten Minute erzielte): Keiner war frei, da hab' ich die Pille einfach reingewixt.

Kwiatkowski, Heinz

(der WM-Torwart von 1954 und 1958 über Berti Vogts' Trainingsmethoden) Wenn der Berti Direktricen ausgibt, da müssen sich alle dran halten!